Skip to main content

Kaffeeersatz – Infos über Muckefuck und Getreidekaffee

Aufgrund diversen Unverträglichkeiten suchen viele Menschen nach einem Kaffeeersatz. Kaffeeähnliche Alternativen gibt es nämlich viele. Die meisten sehen zwar aus wie echter Kaffee, sind es aber nicht. Die Zubereitung erfolgt einfach durch Aufgießen mit heißem Wasser.

Nachstehend möchten wir auf verschiedene Kaffee-Alternativen wie Muckefuck, Caro-Kaffee und Zichorienkaffee eingehen. Außerdem verraten wir dir, warum du Kaffeeersatz bei Magenproblemen probieren solltest.

Aus was besteht Kaffeeersatz eigentlich?

Mittlerweile gibt es so viele Arten Kaffee-Ersatz, dass es schwierig ist die einzelnen Bestandteile alle zu erläutern. Besonders bekannt sind Gerste, Dinkel, Roggen, und Mais. Häufig werden auch Wurzeln der gemeinen Wegwarte oder die Samen der Süßlupine verwendet. Als Kaffeealternative zum Selbermachen eignen sich ebenfalls regionale Löwenzahnwurzeln, Hagebutten, sowie auch Eicheln und Esskatanien. Klar ist, dass nicht jedem alle Kaffeeersatz-Optionen schmecken. Getreidekaffee kommt allerdings bei vielen gut an.

Kaffeeersatz in der Vergangenheit

ersatzkaffee

Im Gegensatz zu echtem Kaffee, besteht Kaffeeersatz häufig aus Getreide.

In der Vergangenheit hat man Kaffeeersatz viel häufiger eingesetzt als heute. Grund dafür waren vor allem fehlende finanzielle Mittel. Nicht nur im alten Ägypten, sondern auch während des zweiten Weltkrieges hat man Getränke aus gerösteten Pflanzenteilen hergestellt. So konnte auch das einfache Volk kaffeeähnliche Getränke genießen. Zudem gab es um das 18. Jahrhundert ein Verbot für den Konsum von Bohnenkaffee. Während der napoleonischen Zeit hat man eine Kontinentalsperre eingeführt, wodurch es keine Bezugsmöglichkeiten von arabischem Kaffee gab. Aus diesem Grund haben die Menschen nach Alternativen gesucht.

In Deutschland entstanden gegen Ende des 18. Jahrhunderts eine Vielzahl an Zichorienfabriken. Später hat man den teuren Bohnenkaffee mit Zichorienkaffee vermischt. Im Laufe der Zeit erfand man weitere Kaffeealternativen wie gerösteten Feigenkaffee oder auf Gerstenbasis bestehende Gesundskaffees. Auch in der Zeit des Nationalsozialismus und während des zweiten Welkrieges war echter Bohnenkaffee Mangelware. Als erstes Instant-Ersatzkaffeegetränk kam 1954 Caro-Kaffee auf den Markt.

Kaffeekrise in der DDR-Zeit

Während der Kaffeekrise in der DDR-Zeit hat man Bohnenkaffee aus anderen Ländern importiert. Da die Preise aber so absurd anstiegen, rief man den “Kaffee-Mix” von Erichs Krönung auf den Markt. Letzteres bestand aus 51 Prozent Kaffeebohnen und 49 Prozent Kaffeeersatz. Leider konnte der damalige Ersatzkaffee die DDR-Bürger geschmacklich nicht überzeugen, sodass man den Verkauf schnell wieder einstellte.

Auch wenn sich die Kaffee-Lage ab 1978 wieder entspannte, hatten die meisten DDR-Bürger keine finanziellen Mittel um Bohnenkaffee zu kaufen. Bis zuletzt waren Kaffeebohnen ein sehr begehrtes Produkt. Nach der Wende in den 90er Jahren war das Kaffeeersatz-Produkt “Im Nu” aus dem Osten auf einmal wieder inn. Auch heute diese Kaffee Alternative noch erhältlich.

 

Ver esta publicación en Instagram

 

Una publicación compartida de Edwin Plokker (@edwin13ok)

Warum setzen viele Menschen auf Kaffeeersatz?

Es gibt viele Gründe warum Menschen auf Bohnenkaffee verzichten und nach einer kaffeeähnlichen Alternative suchen. Nachstehend möchten wir näher auf dieses Thema eingehen:

Kaffeeunverträglichkeit

Bei einigen Menschen löst Kaffeekonsum Gastritis, Herzrasen, Übelkeit oder einen erhöhten Puls aus. Dies sind klare Signale für eine Kaffeeunverträglichkeit. Wer eine koffeinfreie und gesündere Alternative sucht, kann es mit Kaffeeersatz versuchen.

Kaffeekonsum und Medikamente

Kaffee kann die Wirkung von Medikamente erhöhen ober Nebenwirkungen verstärken. Das enthaltene Koffein regt die Herztätigkeit an und ist blutdruckerhöhend. Vor allem bei gleichzeitiger Einnahme von Antibiotika kann es zu schweren Nebenwirkungen kommen, warnen Ärzte.

Als Alternative in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollten werdende Mütter vom Kaffeekonsum absehen. Zwar gibt es noch wissenschaftliche Forschungen zu den Auswirkungen von Kaffee in der Schwangerschaft, dennoch ist eines gewiss: Das Baby ist mittels Nabelschnur verbunden und nimmt das auf, was die Mutter zu sich führt. Beim Genuss von Kaffee, wird dem  heranwachsenden Embryo also automatisch Koffein zugeführt.

Durch den Kaffeekonsum erhöht sich nicht nur das Risiko einer Fehlgeburten, ebenfalls können weitere gesundheitliche Risiken entstehen. Aus diesem Grund raten wir werdenden Müttern unbedingt von Kaffee ab. Kaffeeersatz ist viel gesünder und auch während der Schwangerschaft zu genießen.

Kaffeeersatz für Kinder

kaffeeersatz

Nefronus, Czech chicory beverages, CC0 1.0

Kinder betteln häufig nach einem Schluck Kaffee. Als Eltern muss man hier aber sehr hart bleiben. Während Kaffeekonsum bei Erwachsenen anregend wirkt, hat Koffein bei Kindern andere Folgen. Meist werden sie unruhig und können sich schlechter konzentrieren. Zudem kann die enthaltene Säure den empfindlichen Kindermagen angreifen. Kaffeeähnliche Alternativen auf Pflanzenbasis wirken hingegen nicht anregend und sind bekömmlicher. Aus diesem Grund ist Kaffeeersatz für Kinder geeignet.

Umwelt

Kaffeepflanzen werden überwiegend in fernen Ländern rund um den Kaffeegürtel angebaut. Man kann sich vorstellen, welch langen Weg Kaffeebohnen über die Weltmeere zurücklegen. Dabei werden nicht nur Unmengen an Treibstoff verbraucht, sondern auch CO2-Emissionen produziert. Weiterhin verschlingt der Anbau Unmengen an Wasser und Pestizide gegen Schädlinge. Auch dies sind Gründe um auf echten Bohnenkaffee zu verzichten und stattdessen Kaffeeersatz zu genießen.

Schutz vor Ausbeutung der Farmarbeiter

Kaffeebauern arbeiten meist unter sehr schwierigen Bedingungen. Nicht nur, dass die Arbeit sehr kräftezehrend ist, ebenfalls werden sie schlecht bezahlt. Zusätzlich bedroht der Klimawandel ihre Existenz durch Ernterückgänge oder Ernteausfälle. Wenn schon Kaffee, dann aus fairem Handel oder gleich auf Kaffeeersatz zurückgreifen.

Welchen gesunden Kaffeeersatz-Optionen gibt es?

Wer nicht auf den Konsum von Kaffee verzichten kann oder will, kann auf folgende Kaffeeersatz-Alternativen zurückgreifen. Dabei handelt es sich um gesunde Möglichkeiten, die auch Menschen mit empfindlichen Magen genießen können. Außerdem ist Kaffeeersatz umweltfreundlicher, da keine weiten Transportwege zurückgelegt werden müssen.

In Deutschland wird Kaffeeersatz häufig auch Muckefuck genannt. Der Begriff ist aus der französischen Sprache von “Mocca faux” abgeleitet und steht für falscher Kaffee. Allerdings gibt es den Ersatzkaffee nicht nur als Muckefuck, sondern in vielen Varianten. 

Nachstehend stellen wir dir einige Alternativen zu Bohnenkaffee vor:

Muckefuck – Falscher Kaffee

Der vom Französischen “Mocca faux” abgeleitete Muckefuck ist eine allgemeine Bezeichnung für Kaffeeersatz. Man bezeichnet damit nicht nur Getreidekaffee, sondern auch kaffeeähnliche Getränke aus Wurzeln und Pflanzen. Die Zubereitung erfolgt meist durch aufgießen oder als Instant-Produkt.

Getreidekaffee

Für die Herstellung von Getreidekaffee wird Roggen, Gerste, Dinkel und selten auch Mais verwendet. Zur Geschmacksverfeinerung werden teilweise sogar Eicheln, Kastanien, Zichorie oder Feigen mit eingebracht.

Im Gegensatz zu anderen Ersatzkaffees, weist Getreidekaffee einen etwas bitteren Geschmack auf. Aus diesem Grund ist er nicht für jeden geeignet. Allerdings wird Dinkel eine verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt. Getreidekaffee enthält außerdem viel hochwertiges Protein, komplexe Kohlenhydrate, sowie Spurenelemente, Vitalstoffe und Mineralien.

Getreidekaffee war Mitte des 19. Jahrhunderts als Gesundheitskaffee sehr beliebt. Heutzutage ist die Methode allerdings umstritten, da es beim Rösten von Getreide zur Acrylamid Bildung kommt. Der Stoff kann in höheren Maßen krebserregend sein. Durch die neu eingeführte EU-Verordnung sind die Richtwerte von Acrylamid deutlich heruntergesetzt worden.

Malzkaffee und Kinderkaffee

Malzkaffee schmeckt mild und ist deshalb sehr bekömmlich für den Magen. Für die Herstellung werden reife Gerstenkörper in Wasser eingeweicht und zum Keimen gebracht. Bei diesem Vorgang wandeln sich getreideeigene Enzyme teilweise in Malzzucker um.

Während dem Trocknen und Rösten karamellisiert der Malzzucker, weshalb die dunkle Bräunung entsteht. Im Gegensatz zu Getreidekaffee, ist Malzkaffee deutlich süßer, weshalb er auch für Kinder geeignet ist. Für die Zubereitung übergießt man das trockene Endprodukt mit heißem Wasser.

Besonders populär unter den Ersatzkaffees sind die Typen Lupinenkaffee, Malzkaffee und Zichorienkaffee. In unserem Ratgeber stellen wir viele dieser Produkte vor. 

Lupinenkaffee

lupinen ersatzkaffee

Lupinenkaffee wird aus den Hülsenfrüchten der Süßlupinen hergestellt.

Bei Lupinenkaffee handelt es sich ebenfalls um einen Ersatzkaffee, der aus den Hülsenfrüchten der Süßlupine hergestellt wird. Lupinen enthalten zahlreiche Vitamine, Spurenelemente, sowie Eiweiß. Letztendlich aber hängt die Qualität von der Ernte ab. Nur wenn die Samen bereits reif sind, bildet sich der bekömmliche Geschmack des Lupinenkaffees.

Die anschließende Verarbeitung erfolgt ähnlich der von Kaffeebohnen. Nach dem Trocknen erfolgt der schonende Röstvorgang. Bei Rösttemperaturen von 150 bis 200 Grad werden die trockenen Samen über einen Zeitraum von 20 bis 40 Minuten geröstet. Dies sorgt für einen milden und bekömmlichen Kaffeeersatz. Außerdem ist Lupinenkaffee sogar für eine glutenfreie Diät empfohlen. Die Zubereitung erfolgt am besten in einer Kaffeepresse oder Filterkaffeemaschine.

Kaffeeersatz aus Eicheln

Der Kaffeersatz aus Eicheln ist eine Variante, die zum Selbermachen im Herbst einlädt. Eichelkaffee ist außerdem leicht bekömmlich und kann sogar bei Gastritis konsumiert werden. Zudem wirkt der aromatische Kaffeeersatz blutdrucksenkend.

Für die heimische Zubereitung sollte man die Eicheln zunächst in einer Pfanne erhitzen. Daraufhin sind sie nämlich besser zu schälen. Ebenfalls kann man hier einen Nussknacker einsetzen. Daraufhin legt man die Kerne für etwa 24 Stunden in ein Wasserbad ein. Dabei werden Gerbstoffe extrahiert. Daraufhin wäscht man die Kerne noch einmal durch. Nach dem anschließenden Trocknen, können die Eicheln bei niedriger Hitze in einer Pfanne ohne Fett für eine halbe Stunde geröstet werden.

Im Anschluss stößt man sie mit einem Mörser oder verwendet eine Kaffeemühle. Etwa zwei Teelöffel Eichelpulver werden mit heißem Wasser übergossen. Wer möchte, kann den Eichelkaffee mit Milch, süßer Sahne oder einer Prise Zimt verfeinern.

Kastanienkaffee

Kastanienkaffee gilt als eine besonders gesunde Kaffeealternative. Die leckeren Nüsse enthalten zahlreiche Mineralien und Vitamine, die sich nicht nur zum Verzehr, sondern auch für die Zubereitung als Kaffeeersatz eignen.

Nach dem Schälen der stacheligen Schale, werden die Esskastanien bei niedrigen Temperaturen im Ofen oder in der Pfanne gebräunt. Wegen des entstehenden Acyrlamid, sollten sie nicht zu dunkel geröstet werden. Nach dem Erkalten werden die Esskastanien klein gehackt und gemahlen. Die anschließende Zubereitung erfolgt wie bei herkömmlichem Bohnenkaffee. Das leicht süßliche und nach Nüssen schmeckende Getränk ist ein idealer Kaffeeersatz in der Herbstzeit.

Ersatzkaffee aus der Zichorie

zichorie kaffeeersatz

Aus der Zichorie lässt sich ebenfalls Kaffeeersatz herstellen.

Für die Herstellung von Zichorienkaffee wird die Wurzel der gemeinen Wegwarte eingesetzt. Im Gegensatz zu anderen Kaffeealternativen, wurde die Zichorie schon gegen Ende des 17. Jahrhunderts als Kaffeeersatz bekannt. Für die Produktion von Zichorienkaffee müssen die Wurzeln zunächst gesäubert und zerkleinert werden. Anschließend erfolgt die Trocknung über drei Monate hinweg. Während der Röstung karamellisiert der in den Wurzeln enthaltene Saft zu Zucker.

Reinen Zichorienkaffee findet man selten. In der Regel wird er zu Getreidekaffees wie Caro oder Landkaffee gemischt. 

Hagebuttenkaffee

Wer hätte es geahnt? Hagebutten dienen nicht nur für Tee, sondern auch zum Brühen von Ersatzkaffee. Die Frucht ist vor allem für Menschen mit Magenproblemen von Vorteil. Außerdem enthält sie Vitamin C.

Die Zubereitung startet durch Halbieren und Entkernen. Nun wäscht man die Kerne und lässt sie an der Luft trocknen. Der anschließende Vorgang ist wie bei Eichelkaffee. Nach dem Rösten in der Pfanne werden die Kerne zerkleinert und gemahlen. Schlussendlich muss man den Kaffeeersatz nur noch mit heißem Wasser aufgießen und genießen.

Kaffeeersatz aus Löwenzahnwurzeln

Auch wenn vielen Gärtnern Löwenzahn lästig ist, kann man das Unkraut prima für die Zubereitung von Ersatzkaffee nutzen. Da es während der Herbstzeit an vielen Stellen wächst, kostet es keinerlei geld. Geschmacklich ähnelt es Bohnenkaffee, da es leicht bittere Nuancen aufweist. Der enthaltene Bitterstoff Taraxin steigert die Magensaftproduktion und ist somit bei Verdauungsbeschwerden nützlich.

Der Vorgang läuft ähnlich wie bei Zichorienkaffee ab. Zunächst müssen die Löwenzahnwurzeln gereinigt und getrocknet werden. Daraufhin schneidet man sie in kleine Stücke und röstet sie in der Pfanne. Mit einem Mörser oder Mixer werden die gebräunten Wurzelstücke zu Pulver zerkleinert. Um Löwenzahnkaffee zu brühen, muss man lediglich einen Löffel Pulver in einen Filter geben und mit heißem Wasser übergießen. Das bitter schmeckende Getränk kann mit Milch oder Zimt versüßt werden.

Nestlé Caro Landkaffee, 1 Dose à 200 g
212 Bewertungen
Nestlé Caro Landkaffee, 1 Dose à 200 g
  • 100 % natürliche Zutaten, vegan: CARO Landkaffee besteht aus Gerste,...
  • Für die ganze Familie: das lösliche CARO Pulver ist koffeinfrei und aufgrund...

Welches ist der bekanntesten Kaffeeersatz Deutschlands?

  • Caro-Kaffee: Der vermutlich bekannteste Ersatzkaffee Deutschlands ist Caro-Kaffee. Der original Landkaffee von Nestle ist bereits seit 1954 erhältlich. Es handelt sich dabei um ein lösliches Pulver aus Gerste, Gerstenmalz, Zichorie und Roggen. Außerdem ist Caro Kaffee koffeinfrei, weshalb er ein Getränk für die ganze Familie darstellt. Angeboten wird das Produkt in Dosen zu jeweils 200 Gramm.
  • Im Nu: Nach dem Erfolg von Caro-Kaffee in der Nachkriegszeit, folgte das Unternehmen “Röstfein” mit seinem Kaffeeersatz “Im Nu” in der DDR. Die Bezeichnung zielte darauf ab, dass das Kaffeeersatz Instant-Produkt durch das Aufgießen mit heißem Wasser schnell zubereitet werden kann. Auch heute noch ist Im Nu Kaffeeersatz erhältlich. Das Produkt enthält 57,5 Prozent Gerste, 35 Prozent Roggen, sowie 7,5 Prozent Salz

Gibt es auch Bio-Getreidekaffee?

Neben den herkömmlichen Getreidekaffee-Varianten setzen einige Produzenten auf den Einsatz von Bio-Rohstoffen. Letztere stammen aus einem streng kontrolliert biologischem Anbau ohne Pestizide oder chemische Mittel. Dadurch kann man sicher sein, dass man eine besonders gute Qualität erhält. Zudem leistet man einen Beitrag zum Erhalt der Umwelt, da die Zutaten meist regional sind oder von zertifizierten Anbaupartnern stammen.

Schlusswort

Kaffeeersatz kann in vielen Fällen eine mögliche Alternative darstellen. Zwar enthalten die aufgeführten Kaffee-Alternativen kein Koffein, sind aber dafür verträglicher. Menschen mit Gastritis, Unverträglichkeiten oder anderen gesundheitlichen Problemen finden mit Ersatzkaffee eine mögliche Lösung. Wegen Ausbleiben der aufputschenden Wirkung, kann das Heißgetränk sogar noch spät am Tag getrunken werden.

Besonders beliebt sind Getreide-, oder Malzkaffees. Auf dem Markt sind aber noch viele weitere Varianten erhältlich. Garantiert ist auch der passende Kaffeeersatz für deinen Geschmack dabei. Probier es doch einfach mal aus!

Quellen, Verweise und weiterführende Links

Bildquelle:

  • https://pixabay.com/de/photos/gerste-getreide-korn-%c3%a4hre-grannen-4305844/
  • https://pixabay.com/de/photos/lupine-lupinenfeld-bl%c3%bcten-blau-5236103/
  • https://pixabay.com/de/photos/chicor%c3%a9e-zichorien-ger%c3%b6stet-ersatz-2336159/
  • https://pixabay.com/de/photos/kaffee-koffein-getreide-aroma-6561452/

Letzte Aktualisierung am 2.07.2022 um 10:55 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API